Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

In unseren Stadtteilen Marzahn-Süd, Biesdorf und Friedrichsfelde-Ost entstehen bis zum Ende der Legislatur im Jahr 2021 knapp 1.500 Wohneinheiten. Natürlich ist das ein Gewinn für unseren Wahlkreis, aber auch für unseren Bezirk Marzahn-Hellersdorf. Wir freuen uns auf Menschen, die sich hoffentlich bei uns in der Nachbarschaft wohl fühlen werden. Trotzdem kommen neue Herausforderungen auf uns zu. Der schnelle Bau von Wohnungen wird die soziale Infrastruktur an ihre Belastungsgrenze bringen. Besonders Biesdorf-Süd hat einen erheblichen Mangel an Kita- und Schulplätzen. Verkehrsinfrastruktur muss ausgebaut und erneuert werden. Deshalb begleite ich als Abgeordnete den Prozess des Wohnungsneubaus kritisch und frage mit meinen Kolleg*innen, auch in der BVV, den aktuellen Sachstand nach. Damit wollen wir auf Missstände hinweisen, aber auch mit eigenen Anträgen im Abgeordnetenhaus und in der BVV Möglichkeiten aufzeigen die zum Ausbau der Infrastruktur beitragen. Nachfolgend informiere ich Sie über die wichtigsten Neubauvorhaben in unserem Wahlkreis.

 

"Stadt und Land" Neubau in der Weißenhöher Straße

Die "Stadt und Land Wohnbauten-Gesellschaft" baut auf dem Gelände zwischen B1 und Weißenhöher Straße 500 Wohnungen. Die Abrissarbeiten haben bereits begonnen. Ende des Jahres 2017 wurde der Grundstein für die Neubebauung des Areals gelegt. Dabei wird der alte Gutshof ein Zentrum des neu entstehenden Wohnquartiers werden. In das modernisierte Gebäude soll eine Pflegestation und das Stadtteilzentrum einziehen. Ein Teil der Wohnungen wird zu Nettomietpreisen von 6,50€ kalt den Quadratmeter angeboten. Die Fertigstellung des Wohnkomplexes ist für das Jahr 2020 vorgesehen.

Nachgefragt:

In unmittelbarer Nachbarschaft entstehen durch "Bonava" und "Stadt und Land" 800 Wohneinheiten. Neuralgische Punkte in der Infrastruktur bilden bisher Parkplatzfragen und die soziale Infrastruktur bei der Versorgung mit Kita- und Schulplätzen. Zur Parkplatzsituation hat das Bezirksamt auf eine kleine Anfrage hin Auskunft erteilt. Öffentliche Parkplätze entstehen nur marginal (13 Stück). Vielmehr werden 411 Stellplätze durch die Wohnungsanbieter bereitgestellt und privat vermietet oder verkauft.

"Grüne Aue" an der Wuhle

Seit 2017 werden durch einen privaten Investor Eigentumswohnungen und Reihenhäuser auf einer der letzten Brachflächen in Biesdorf-Süd gebaut. Die 80 Einfamilienhäuser und 36 Eigentumswohnungen werden im holländischen Stil gebaut. Mit dem Bezug ist im Laufe des Jahres 2018 zu rechnen. Damit wird Ensamble rund um die Schmetterlingswiesen abgeschlossen sein. Der Investor hat sich ebenfalls verpflichtet den Wuhleweg in der anliegenden Nachbarschaft zu vervollständigen.

Nachgefragt:

Anwohnerinnen und Anwohner haben sich kritisch zu dem geplanten Anfahrt- und Abfahrtsystem zu dem Neubauvorhaben geäußert. Auch ich teile diese Bedenken größtenteils. Wichtig erscheint es mir, dass besonders die Zufahrt "Zu den Faltern" gesperrt bleibt, um einen Durchgangsverkehr abseits der B1 zu vermeiden. Die Anfrage zur Verkehrssituation erhalten Sie hier.

"degewo" Neubauvorhaben Marchwitzastraße

In den kommenden vier Jahren möchte die degewo 900 neue Wohnungen in Marzahn bauen. Darunter am Standort Marchwitzastraße in Marzahn-Süd. In den vier zu errichtenden Gebäuden werden 126 Wohnungen Platz finden. Im Gegensatz zu der vorherigen Bebauung, die im Zuge des Stadtumbaus Ost abgerissen wurden, werden moderne Wohnungen geschaffen und kleine Wohneinheiten vorgesehen. Ein Drittel der Wohnungen werden durch das Land gefördert und werden mit einem Preis von 6,50€ kalt den Quadratmeter vermietet. Weitere Informationen finden Sie hier.

"degewo" Neubau Joachim-Ringelnatz-Siedlung

In den kommenden vier Jahren möchte die degewo 900 neue Wohnungen in Marzahn bauen. Darunter am Standort Joachim-Ringelnatz-Siedlung. Der erste Spatenstich erfolgte hier im 11.01.2017. Es entstehen sieben Wohnhäuser mit 299 Wohnungen. Das Essemble bildet den Abschluss zu der Siedlung die um die Jahrtausendwende entstanden ist. Ein Drittel der Wohnungen werden durch das Land gefördert und werden mit einem Preis von 6,50€ kalt den Quadratmeter vermietet. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2018 vorgesehen. Weitere Informationen finden Sie hier

"Bonava" Neubauvorhaben Weißenhöher Straße

Seit 2016 entstehen zwischen Kaufland und der Pflegeeinrichtung Arno-Philippsthal 325 Eigentumswohnungen. Das Ensemble schließt eine große Baulücke zum Biesdorfer Stadtgarten. Die 2 bis 5 Zimmerwohnungen werden voraussichtlich bis 2020 beziehbar sein. Angeschlossen an den Bau ist eine Tiefgarage die den ruhenden Verkehr von der Weißenhöher Straße ziehen soll.

Nachgefragt

In unmittelbarer Nachbarschaft entstehen durch "Bonava" und "Stadt und Land" 800 Wohneinheiten. Neuralgische Punkte in der Infrastruktur bilden bisher Parkplatzfragen und die soziale Infrastruktur bei der Versorgung mit Kita- und Schulplätzen. Zur Parkplatzsituation hat das Bezirksamt auf eine kleine Anfrage hin Auskunft erteilt. Öffentliche Parkplätze entstehen nur marginal (13 Stück). Vielmehr werden 411 Stellplätze durch die Wohnungsanbieter bereitgestellt und privat vermietet oder verkauft.