Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Die Infrastruktur in unserem Wahlkreis ist größtenteils kleinteilig. Das Siedlungsgebiet ist mit kleinen Straßen durchzogen und die Großsiedlung mit geräumigeren Straßen und zentralen Parkplätzen. Wichtige öffentliche Verkehrspunkte sind der S Bahnhof Springpfuhl und S Bahnhof Biesdorf. Die U Bahn hält in Biesdorf-Süd und am Elsterwerdaer Platz. Ich als Abgeordnete setze mich dafür ein, dass besonders der ÖPNV in unserem Wahlkreis gestärkt wird. Sei es durch die Anbindung mit Fahrradstellplätzen oder mit der Verdichtung des Busnetzes. Weiterhin wollen wir mit dem Ausbau von Spielplätzen den vielen jungen Familien in unserem Wahlkreis gerecht werden. Spiel- und Bewegungsräume, die ausschließlich Kindern vorbehalten sind, gehören in einer Großstadt einfach dazu. Aber auch die medizinische Versorgung stellt viele Menschen vor Herausforderungen. Mit dem Gesundheitsstandort am Unfallkrankenhaus haben wir im Wahlkreis einen breit aufgestellten Dienstleister, der in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden muss.

Sanierung Brücke Blumberger Damm

Die Brücke am südlichen Blumberger Damm ist in einem desolaten baulichen und verkehrlichen Zustand. Auf Grund der schwierigen Lage, haben wir als LINKE nachgefragt, wann eine Sanierung der Brücke ansteht. Die Anfrage können Sie hier einsehen. Demnach ist mit einem Baubeginn Ende des Jahres 2019 zu rechnen. Die zuständige Senatsverwaltung ist derzeit in der Erarbeitung der Bauplanunterlagen und kann zu den anstehenden Kosten bisher keine konkreten Angaben tätigen. Die voraussichtliche Bauzeit wird drei Jahre betragen, wobei jeweils eine Fahrbahnseite neu gebaut wird.

Neubau auf dem östlichen Helene-Weigel-Platz

Nun ist es also Fakt: Das Gebäude des ehemaligen Kinos „Sojus“ wird 2018 abgerissen und auf dem Gelände parallel zur Allee der Kosmonauten ein Rewe-Markt mit darüber gelegenen Wohnungen für betreutes Wohnen und einer Tagespflegeeinrichtung gebaut werden. Dahinter, also auf dem jetzigen Parkplatz, ist ein viergeschossiges Parkhaus geplant.

Damit sind die jahrelangen Diskussionen um den Standort weitestgehend abgeschlossen. Als Abgeordnete bleiben für mich trotzdem einige Fragen offen:

  1. Stellt sich für mich weiterhin die Frage, inwiefern gesichert werden kann, dass die bisher kostenfrei zur Verfügung stehenden Parkplätze auf dem östlichen Helene-Weigel-Platz mit dem Neubau des Parkhauses weiterhin kostenfrei sind. Hierzu hat der Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion in der BVV bereits eine kleine Anfrage gestellt gestellt. Durch die Zunahme an Pendelverkehr hat sich die Parkplatzsituation in den vergangenen Jahren verschärft. Hier muss dringend eine neue Lösung her. Eine Idee ist, entlang der Bahngleise am S- Bahnhof Springpfuhl einen kostenfreien Parkplatz zur Verfügung zu stellen.
  2. Trotz mehrfacher Nachfrage bei „Rewe“ und der Bestätigung, dass alle drei Standorte (Helene-Weigel-Platz 2x und Marchwitzastraße) erhalten bleiben werden, gehe ich nicht davon aus, dass dem so ist. Am Platz gibt es bereits eine Überversorgung mit Lebensmittelversorgern.
Neue Schießanlage für die Berliner Polizei

Seit einigen Woche wird auf dem Gelände der Polizeidirektion 6 gebuddelt und gebaggert. Aus einer kleinen Anfrage des Abgeordneten Kristian Ronneburg (DIE LINKE) ging nun hervor, dass die Polizei hier ein Einsatztrainingszentrum errichtet wird. Vorab entsteht eine modulare Raumschießanlage. Die Fertigstellung ist für 2019 vorgesehen. Die modulare Raumschießanlage wird später in das Einsatztrainingszentrum integriert werden.

Bisher war bekannt, dass die Berliner Polizei in dem leer stehenden mehrstöckigen Gebäude für die Terrorismusabwehr trainiert hat. Es bleibt also abzuwarten, ob dieser Komplex mit in das Trainingszentrum integriert werden wird.

Weiterhin wurde angefragt, wie es um die Sicherheit des Geländes bestellt ist. In den vergangenen Monaten kam es vermehrt zu Diebstählen und Vandalismus auf dem Gelände.

 

Das "Alte Rathaus Marzahn" wird saniert!

Nach Jahren des Verhandelns konnten wir uns als LINKE mit unserem Vorschlag durchsetzen, dass "Rathaus Marzahn" denkmalgerecht als Bezirk in Eigenregie zu sanieren. Hierfür stellt der Rot-Rot-Grüne Senat 22 Mio. Euro aus SIWANA Mitteln zur Verfügung. Ende Januar gab es hierzu vom Presseamt des Landes Berlin eine Mitteilung. Ich freue mich, dass damit das städtebauliche Ensemble erhalten bleiben wird und der Helene-Weigel-Platz eine großartige Aufwertung erhält. Mit einem Baubeginn ist im Jahr 2020 zu rechnen. Einige Punkte sollten aus meiner Sicht bei der Sanierung festgehalten werden:

  1. Der Trausaal muss wieder nutzbar sein.
  2. Der Ratskeller sollte wieder für ein gastronomisches Angebot genutzt werden können.
  3. Die Nutzung für kulturelle Aktivitäten ist ebenfalls wichtig, um ein attraktives Standortmarketing nutzen zu können.

Über die weiteren Entwicklungen werde ich Sie informieren.

Neue Fahrradstellplätze für den S-Bhf. Biesdorf

Im Jahr 2017 haben wir als LINKE nachgefragt, wie es um die Erweiterung der Fahrradstellplätze im Wahlkreis bestellt ist. Anfang 2018 wurde ein weiterer Ausbau am S Bahnhof Biesdorf abgeschlossen. Aktuell stellt sich die Situation nun folgendermaßen dar:

2018 werden durch die S-Bahn Berlin GmbH 2 weitere Module mit jeweils 13 Stellplätzen, also 26 Fahrradstellplätzen aufgestellt. Durch den Bezirk, in Zuständigkeit hier das Straßen- und Grüßnflächenamt, wurden ebenfalls nochmals 20 Bügel mit 40 Fahrradstellplätzen aufgestellt. Mit dem Ausbau stehen den Pendlerinnen und Pendlern am S-Bhf. Biesdorf nun insgesamt 138 Stellplätze zur Verfügung.

Auch in den kommenden Jahren werden ich fordern, dass Abstellmöglichkeiten für Fahrradfahrerinnen und Fahrradfahrer ausgebaut werden.

Neubau "Arona Klinik für Altersmedizin"

Am Blumberger Damm, Ecke Altentreptower Straße entsteht bis zum Ende des Jahres 2018 eine Klinik für Akutgeriatrie. Mit dem Schwerpunkt Altersmedizin wird der Bezirk, aber auch das Land Berlin, seiner Aufgabe gerecht einen Arbeitsschwerpunkt auf die medizinische Versorgung von hochbetagten Menschen zu legen. Mit dem Bezug wird auch das Unfallkrankenhaus Berlin um ein weiteres medizinisches Angebot erweitert und bildet eines der wichtigstes medizinischen Zentren in Deutschland.

Mehr Fahhradstellplätze für den U-Bhf. Elsterwerdaer Platz

Am U-Bhf. Elsterwerdaer Platz gibt es derzeit Abstellmöglichkeiten für 148 Fahrräder. Dies geht aus einer kleinen Anfrage des Verordneten Steffen Ostehr hervor. Wie an fast allen Standorten im Bezirk sind die Abstellmöglichkeiten für Fahrräder nicht ausreichend. Deshalb wurde die BVG damit beauftragt weitere Abstellmöglichkeiten zu bauen. Die Genehmigung für die Bebauung wurde bereits 2013 erteilt. Ich werde mich dafür einsetzen, dass das Vorhaben wie die Erweiterung der Fahrradstellplätze für den S-Bhf. Biesdorf zügig angegangen wird.

Diese Maßnahme wird besonders wichtig, sobald der Neubau der Wohnungen rund um den Elsterwerdaer Platz abgeschlossen ist. Es entstehen 800 Wohneinheiten. Von den zugezogenen Bewohner*innen werden viele das Fahrrad nutzen und dieses am U Bahnhof abstellen wollen.

 Im Herbst 2017 wurden an der östlichen Eingangsseite des Bahnhofs neue Fahrradstellplätze aufgestellt.

Neubau Spielplatz Biesdorfer Stadtgärten

Seit 2017 wurde durch den Bezirk ein neuer Spielplatz in Biesdorf-Süd errichtet und im Frühjahr 2018 eröffnet. Dieser befindet sich in unmittelbarer Nähe zur Kita "Casa dei Bambini" und dem Neubauvorhaben von "Bonava". Mit seinen großzügigen Bewegungsflächen und vielseitigen Spiel- und Sportmöglichkeiten, bietet der Spielplatz sowohl für kleinere und größere Besucher*innen ein abwechslungsreiches Spielangebot. Besonders hervorzuheben sind die Wasserspielanlagen am Zirkuszelt die ganzen Sommer über genutzt werden können.

Durch den Zuzug vieler junger Familien in das Gebiet rund um den Elsterwerdaer Platz ist es wunderbar, dass in diesem Bereich ein großer Spielplatz entstanden ist. Soziale Infrastruktur und ausreichend Bewegungs- und Spielfächen sind essentiel für die Entwicklung von kleinen Kindern.

Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf hat den Spielplatz aus Mitteln des SIWANA Programms finanziert. Der Bau des Spielplatzes hat 600.000 € gekostet.

Brücke Waldbacher Weg wird ab 2019 saniert!

Ab dem kommenden Frühjahr 2019 soll die bisherige Brücke am Waldbacher Weg, die direkt zum Otto-Nagel-Gymnasium führt erneuert werden. D.h. die bisherige Behelfsbrücke wird abgerissen und eine neue barrierefreie Brücke wird gebaut werden. Das ging aus einer Anfrage des Abgeordneten Stefan Ziller hervor.

Der Neubau der Brücke wird mit derzeit 1,7 Mio. € vom Hauptausschuss veranschlagt.