Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Viele neue Wohnungen in Marzahn-Süd, Biesdorf und Friedrichsfelde-Ost brauchen auch Kita- & Schulplätze

Wie die Anfrage von Regina Kittler (DS 18/26 323) an den Senat ergab, wurden in Marzahn-Süd, Biesdorf und Friedrichsfelde-Ost seit 2016 1014 Neubauwohnungen gebaut, davon 567 von städtischen Wohnungsbaugesellschaften. Bei dem Wohnungsbedarf in Berlin eine großartige Leistung! Viele neue Nachbar*innen haben hier ein Zuhause gefunden. Auch in privat gebauten Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern haben sich Familien ein Heim geschaffen.Mindestens 1671 Wohnungen werden lt. Planung in den nächsten Jahren hinzukommen.

“Wenn neue Wohngebiete entstehen“, sagt Regina Kittler, bildungspolitische Sprecherin der LINKEN im Abgeordnetenhaus, „muss natürlich auch die Infrastruktur mitgeplant werden. Dazu gehören unbedingt auch Kitas & Schulen!“.

Während in den Kitas lt. Aussage des Senates aktuell noch freie Plätze zu finden sind, werden voraussichtlich in 4 Jahren allein in Marzahn-Süd ca. 140 Plätze fehlen, obwohl hier, wie auch in Biesdorf, mehrere neue Kitas gebaut werden.

An vielen Grundschulen lernen jetzt schon mehr Schülerinnen und Schüler als eigentlich vorgesehen ist. So sind die Johann-Strauß-Grundschule, die Fuchsberg-Grundschule, die Grundschule an der Mühle und die Grundschule an der Geißenweide mit mehr als 10 Prozent überbelegt, wie die Schriftliche Anfrage ergab. In der Grundschule an der Mühle ist die Schülerschaft sogar fast eineinhalb Mal so groß als sie eigentlich sein sollte. Die Schule platzt aus allen Nähten.

„In unserem Bezirk sind deshalb Neu- und Erweiterungsbauten von Grundschulen im Entstehen oder geplant. Aber es geht nicht schnell genug“, sagt Regina Kittler.

Im Jahr 2019 fehlten im gesamten Bezirk Marzahn-Hellersdorf knapp 1000 Plätze an Grundschulen. Für das Schuljahr 2021/22 wird im jüngsten Bericht der Schulbauoffensive ein Mangel von 951 Plätzen prognostiziert. An der Fuchsberg-Grundschule wurden nun temporäre Modulbauten aufgestellt. Weitere Neu- und Erweiterungsbauten sind geplant. So wurden für die Grundschule an der Mühle (geplante Fertigstellung: 2024) und die Grundschule an der Geißenweide ein Modularer Ergänzungsbau (kurz: MEB) beim Senat beantragt. In der Bruno-Baum-Straße soll eine neue Grundschule entstehen und an der Marzahner Chaussee soll ein MEB für weitere Grundschulplätze sorgen. Offen ist, wann die Bauarbeiten dafür fertiggestellt sein werden. Das Land Berlin hat den Bedarf für sie anerkannt, aber die Mittel dafür noch nicht freigegeben.

„Der Senat muss dringend sein OK für die neuen Gebäude geben. Wie wichtig Räume und auch Teilungsräume sind, zeigt uns gerade die Corona-Krise. Zum Lernen müssen Schulen auch genügend Platz haben.“, sagt Regina Kittler.

 

Schriftliche Anfrage 18/26322: pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/s18-26323.pdf