Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kiezspaziergang: Kunst im Wohngebiet am Springpfuhl

In guter sommerlicher Tradition führte Regina Kittler im Rahmen der Kiezspaziergänge der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus auch in diesem Jahr interessierte Bürgerinnen und Bürger durch ihren Wahlkreis. Am 8. August ging es gemeinsam durch das Gebiet rund um den Springpfuhl, um die Kunst in der Großsiedlung zu erkunden.

Um 10 Uhr ging es vor dem Abgeordnetenbüro auf dem Helene-Weigel-Platz los. Zusammen mit Martin Schönfeld, Kunsthistoriker und Co-Autor des Dokumentationsbandes „Kunst in der Großsiedlung“, wurden eines der ersten Neubaugebiete Marzahns und die ersten Werke von Kunst im öffentlichen Raum erkundet. Einige Kunstwerke schmückten Eingänge und Fassaden von Krippen, Kindergärten, Schulen, Häusern und auch die Räume der ersten Gaststätten – ein großer Teil ist glücklicherweise auch heute noch erhalten.

Trotz hoher Temperaturen fanden sich viele Interessierte ein und konnten über die Kunst in ihrem direkten Umfeld vergessene, altbekannte aber auch gänzlich neue Informationen erfahren. Begonnen wurde mit der Skulpturengruppen „Plastische Körper – Große Blüten“ von Horst Göhler, Robert Rehfeld und Wolfgang Weber. Hier vermittelte Martin Schönfeld den Teilnehmer*innen sogleich, dass Kunst im öffentlichen Raum erlebbar sein muss. Das Berühren der Werke gehört genauso dazu wie das bloße Betrachten. Nachfolgend wurden die anderen Skulpturen im Springpfuhlpark begutachtet. Etliche von ihnen entstanden im Sommer 1984 im Rahmen des internationalen Bildhauersymposiums „Poesie des Lebens“ im Schlosspark Biesdorf. Daher ist eine Vielzahl von namhaften Künstlerinnen und Künstlern vertreten, zu nennen wären Barbara Zambrzycka (Polen), Matti Varik (Estland) und Ingrid Puhlemann. Zahlreiche weitere Kunstwerke säumten den Weg der Teilnehmer*innen, jedoch gab es bedingt durch bauliche Veränderungen im Kiez auch Objekte, die verschwanden. Um eines dieser Werke wieder sichtbar zu machen, wurde ein Hinweis in Form eines Schildes an entsprechender Stelle platziert.

Zum Abschluss gab es dann noch leckeren Kartoffelsalat, zubereitet von Regina Kittler persönlich, und Bockwurst. So konnten wir bei bestem Wetter den Spaziergang langsam ausklingen lassen.