Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Kunst im Wohngebiet am Springpfuhl

In guter sommerlicher Tradition führte Regina Kittler im Rahmen der Kiezspaziergänge der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus auch in diesem Jahr interessierte Bürgerinnen und Bürger durch ihren Wahlkreis. Am 5. Juli ging es gemeinsam durch das Gebiet rund um den Springpfuhl, um die Kunst in der Großsiedlung zu erkunden.

Los ging es um 10 Uhr am Hein-Graffunderpark an der Skulptur „Die Jahreszeiten“. Zusammen mit Gertraude Pohl, ihres Zeichens Kunstschaffende und Urheberin einiger Kunstwerke entlang des Kiezsparzierganges, und Martin Schönfeld, Kunsthistoriker und Co-Autor des Dokumentationsbandes „Kunst in der Großsiedlung“, wurde das erste Neubaugebiet Marzahns und die ersten Werke von Kunst im öffentlichen Raum erkundet. Die Kunstwerke schmückten die Eingänge und Fassaden von Krippen, Kindergärten, Schulen, Häusern und auch die Räume der ersten Gaststätten – ein großer Teil ist glücklicherweise auch heute noch erhalten.

Trotz hohen Temperaturen fanden sich viele Interessierte ein und konnten, geführt von Regina Kittler und unterstützt durch die Expertise von Gertraude Pohl und Martin Schönfeld, über die Kunst in ihrem direkten Umfeld vergessene, altbekannte aber auch gänzlich neue Informationen erfahren. Es ging vorbei am „Sitzbrunnen“ von Rolf Winkler zur Skulptur „Frauen“ von Ingeborg Hunzinger und vielen mehr. Leider sind nicht alle Kunstwerke erhalten geblieben. Einige der verschwundenen Kunstwerke wurden kurzfristig mit einem Hinweis wieder sichtbar gemacht.

Zum Abschluss gab es zur Stärkung Kartoffelsalat, zubereitet von Regina Kittler persönlich, und Bockwurst im Abgeordnetenbüro. Aufgrund des großen Erfolges, wird der Kiezspaziergang zur Kunst in der Großsiedlung im nächsten Jahr mit einem zweiten Teil fortgesetzt. Darauf kann man sich schon jetzt freuen und die Zeit bis dahin mit einem eigenen Kunstspaziergang rund um den Springpfuhl verkürzen.