Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

In guter sommerlicher Tradition führte Regina Kittler im Rahmen der Kiezspaziergänge der Linksfraktion Berlin auch in diesem Jahr interessierte Bürgerinnen und Bürger durch ihren Wahlkreis. Wobei in diesem Jahr das Einzugsgebiet etwas vergrößert werden musste. Nachdem im vergangenen Jahr entschieden wurde, dass das Hochhaus am Helene-Weigel-Platz nicht mehr als Aussichtsplattform genutzt werden kann, wurde versprochen das in diesem Jahr an einem anderen Ort nachzuholen. Also versammelten sich 40 höhenerprobte Bürger*innen am „Skywalk“ Marzahn. In 70m Höhe konnte bei strahlenden Sonnenschein der Blick über Berlin und sein Umland geworfen werfen. Von hier aus ist der Blick über die Skyline Berlins ein wirklich neuer. Die verschiedensten architektonischen Richtungen des vergangenen Jahrhunderts werden in einem Panorama gebündelt. Es ist ein Blick, den jeder, der schwindelfrei ist, gesehen haben muss.

Im Anschluss führte Prof. Wolf Eisentraut, der Architekt des „Alten Rathauses“ in Marzahn, überaus charmant durch die Geschichte des Hauses am Helene-Weigel-Platz. Welche Ideen in die Gestaltung des Hauses, sowohl im Innen- und Außenbereich einflossen, sich dabei auch wechselseitig widerfinden, konnte Prof. Eisentraut an mehreren Stellen sehr gut darstellen. Ein Highlight war die Besichtigung des nicht mehr zugänglichen Standesamtes. Unberührt halten die Räumlichkeiten seit Jahren einen Dornröschenschlaf. In der Zeit zurückversetzt fühlte man sich ebenfalls bei der Besichtigung des Ratskellers. Dunkel und verlassen ruht dieser in den Katakomben des Rathauses. Aber seinen Charme hat der Ratskeller dennoch nicht verloren. Es bleibt nur zu hoffen, dass mit der Sanierung des Rathauses das Gebäude wieder in seiner ganzen Beschaffenheit genutzt werden kann. Und vielleicht kann irgendwann ein Kiezspaziergang dann gegebenenfalls im Ratskeller enden. Ansonsten lädt Regina weiterhin herzlich zum Abschluss der Kieztour in ihr Abgeordnetenbüro zu Kartoffelsalat und Bockwurst ein.