Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Girls Day mit Glücksbringerin

Eine junge Frau erregte beim diesjährigen Girls Day im Abgeordnetenhaus besondere Aufmerksamkeit. Lisa Rutschke kam in ihrer schwarzen Arbeitskluft mit Zylinder. Unter dem Motto „Frauen mit Überblick“ hatte die Linksfraktion die Schornsteinfegerin als Gesprächspartnerin für Schülerinnen der 5. Klasse der Gustav Heinemann-Schule eingeladen. Neben dem politischen Betrieb in unserer Fraktion und dem Abgeordnetenhaus lernten die Schülerinnen also auch noch eine Frau kennen, die sich für einen typischen „Männerberuf“ entschieden hat.

Seit fünf Jahren steigt Lisa Rutschke den Berlinern aufs Dach und genießt die Aussicht immer aufs Neue. Sie liebt ihren Beruf und kann sich gar nichts anderes vorstellen. Dabei will sie noch höher hinaus und bereitet sich nach Feierabend auf die Meisterprüfung vor. Dann kann sie sich selbstständig machen und auch Lehrlinge ausbilden.

Ob eine der Schülerinnen dabei sein wird, wissen wir noch nicht. Nach ihren Berufswünschen befragt, haben die 5-Klässlerinnen schon ziemlich genaue Vorstellungen. Die Palette reicht von Architektin, Kriminalistin, Zoologin, Mathe- und Sportlehrerin, Kindergärtnerin, Fotografin bis hin zu „etwas mit Tieren“. Das ist für die Abgeordneten Evrim Sommer und Regina Kittler schon ein gutes Zeichen dafür, dass immer mehr Mädchen ihre berufliche Zukunft durchaus außerhalb typischer „Frauenberufe“ sehen.

Sie ermutigten die Mädchen ausdrücklich dazu, sich genau zu informieren, nicht bloß beim Girls Day. Alle Berufe stehen den Mädchen offen. Die Begegnung mit der Schornsteinfegerin Lisa Rutschke hat gezeigt, dass auch Männerdomänen von Frauen erobert werden können.

Drei der Schülerinnen konnten schon mal einen Zylinder mit nach Hause nehmen, den Preis für die Besten beim traditionellen Girls Day-Quiz.

Teilen