Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Engagiert und liebevoll

Dr. med. Karola Groch beim ROTEN SOFA

Viele Interessierte hatten sich am 20. Mai im Abgeordnetenbüro von Regina Kittler und Dr. Manuela Schmidt am Helene-Weigel-Platz eingefunden, um dem Erlebnisbericht der verdienstvollen Ärztin Dr. Karola Groch zu lauschen. Diese weilte mehrfach im pakistanischen Dorf Thatta Kedona, um Hilfe bei der medizinischen Versorgung und Aufklärung der einheimischen Landbevölkerung zu leisten. 

Die Abgeordneten der LINKEN Regina Kittler und Dr. Manuela Schmidt begrüßten die engagierte Ärztin herzlich. Und dann begann diese ihre fesselnde Erzählung über gewonnene gute Freunde im weit entfernten Pakistan, denen sie dank ihrer medizinischen Fähigkeiten und Kenntnisse wirksam helfen konnte. Nicht nur schwere Erkrankungen wie Krebs, Lepra, Malaria, TBC und Diabetes sind dort zu behandeln, sondern auch ganz gewöhnliche gesundheitliche Probleme, die oft den unzureichenden hygienischen Bedingungen geschuldet sind. Dazu gehören beispielsweise Wurmbefall, chronischer Husten, Durchfallerkrankungen, Krätze, Läusebefall und auch Lebererkrankungen aufgrund von Hepatitis.

Bei auszugsweisen Lesungen aus ihrem Buch „Erlebnis Pakistan“ wurde aber auch deutlich, dass dieses Land bei aller Rückständigkeit wunderschöne Landschaften, Geschichts- und Kulturdenkmäler und vor allem interessante Menschen besitzt, unter denen die jungen Mädchen und Frauen besondere Anerkennung verdienen. So ist es vor allem diesen zu verdanken, wenn Frau Dr. Groch in Thatta Kedona (auf deutsch „Spielzeug-Dorf“)  in den letzten 15 Jahren viele positive Veränderungen konstatieren konnte, auch wenn es gerade Frauen in Pakistan nicht leicht fällt, sich zu emanzipieren. Sie trotzen mit Mühe der männlich dominierten Gesellschaft ihren Platz im Leben der Gemeinschaft ab. Für eine Fortsetzung dieser Tendenz werden auch die mit Hilfe der deutschen Ärztin neu ausgebildeten sieben pakistanischen Gesundheitshelferinnen sorgen. Und die immer versiertere Herstellung und Vermarktung von Spielzeug – zum großen Teil Sache der geschickten Frauenhände in diesem „Spielzeug-Dorf“ – stärkt den Optimismus unter den Frauen.

Das ROTE SOFA hat mal wieder seine Anziehungskraft bewiesen und wird beim nächsten Mal mit Schlitzohr Günter Herlt (Autor im Eulenspiegel-Verlag und einstiger Kommentator des DDR-Fernsehens) am 15. Juni ab 18.30 Uhr sicher nicht weniger gefragt sein. Darauf freut sich schon …                Peter Kolbe

Teilen